0 0
0 0
Read Time:3 Minute, 20 Second
Nora Häuptle Partnerin
Nora Häuptle Partnerin

Nora Häuptle Partnerin |Nora Häuptle ist eine ehemalige Schweizer Fussballspielerin, die derzeit als Trainerin im Sport tätig ist.Am 1. Dezember tritt Nora Häuptle ihr neues Amt als Bundestrainerin der israelischen Frauen-Fußballnationalmannschaft an.

Was sie an diesem Unterfangen fasziniert und warum sie sich auf Kaiserschmarrn freut, erfährt man in dieser Rubrik.

Als Jugendliche hielt sie ihre Gefühle für ihren jetzigen Ehepartner geheim, um sich selbst zu schützen. Tiziana Gulino reflektiert diese schwierige Zeit in ihrem Leben und beschreibt ihre Erfahrungen mit dem Coming-out und der Erkenntnis, dass sie und Dania mehr als eine einfache Freundschaft verbindet.

Die U19-Frauen-Nationalmannschaft wurde von Peter Knäbel trainiert, der zuvor Technischer Direktor des Schweizerischen Fussballverbandes war. Im Juli 2015 wurde sie zur Trainerin ernannt.

2016 erreichte sie mit ihrem Team das Halbfinale der U-19-Europameisterschaft in Deutschland. Seit 2015, als die Schweiz zum ersten Mal an einer Frauen-Weltmeisterschaft teilnahm, kommentierte Häuptle für das Schweizer Radio SRF Länderspiele der Frauen.

2018 war das Jahr, in dem sie ihre UEFA-Pro-Trainerlizenz erwarb. Am 24. August 2020 übernimmt sie das seit 2015 bekleidete Amt als Cheftrainerin des SC Sand in der Frauen-Bundesliga.

Damals war sie die einzige weibliche Cheftrainerin in der deutschen Bundesliga. Nora Häuptle wurde vier Spiele vor Ende der Saison 2020/21 aus ihrem Vertrag beim SC Sand entlassen.

Unter ihrer Führung gewann das Sander-Team in den 18 gespielten Spielen der Liga nur zwei Spiele und zwei weitere unentschieden. Als ihr Nachfolger übernahm Alexander Fischinger.

Nora Chief ist eine Pionierin im Bereich Frauenfußball! Sie war die erste Schweizerin, die das Amt des Cheftrainers eines Teams in der deutschen Bundesliga übernahm.

Beim SC Sand, wo sie von 2020 bis Frühling 2021 trainierte, war die gebürtige Thurgauerin während ihrer gesamten Zeit an der Seitenlinie alleinige Cheftrainerin der gesamten Liga. Alle anderen Bundesligisten sind auf männliche Spieler angewiesen.

Häuptle ist zudem die erste Schweizerin, die als Cheftrainerin einer Nationalmannschaft ausserhalb der Schweiz ernannt wurde. Der Fußballexperte vom SRF, der bei der EM und bei Spielen der Frauen-Nationalmannschaft im Fernsehen arbeitete, wechselt nach Israel.

Israel liegt weltweit nur auf Platz 71 , und der aktuelle WM-Qualifikant hat zu Beginn des Wettbewerbs drei Niederlagen in drei Spielen hinnehmen müssen. Die Frauen Israels haben noch nie an einem großen Wettbewerb teilgenommen.

Nora Häuptle Partnerin

Der Chef hat langfristige Ziele im Auge. Mit dem Projekt „The Israeli Way“, das bei Männern bereits einige Erfolge erzielt hat und bei Frauen noch größere Erfolge erzielen will, hat sie dem israelischen Verein eine Vision für die nächsten acht Jahre vorgelegt.

Mit den Worten des ehemaligen U19-Nationaltrainers der Schweiz: „Ich bin ein Entwickler, der die Dinge mit der Zeit aufbauen will, damit ich meine Leistungsfähigkeit voll entfalten kann.“

Die Begeisterung und Begeisterung für Land und Leute hat Haeuptle schon in der Vergangenheit begeistert. «Tel Aviv ist eine wunderschöne Stadt für einen Besuch.

Das ist es, was mich wirklich an diesen Ort zieht: das Meer, die langen Strände, aber auch die landschaftliche Vielfalt“, schwärmt die 38-Jährige von ihrem künftigen zweiten Haus, das sie bauen will. „Aber ich schätze die Menschen Bereitschaft zur Offenheit.

Dass sie immer so offen, neugierig und optimistisch sind, ist eine wunderbare Sache. Ich habe mich sehr willkommen gefühlt.”

Die Berichterstattung über die Weltmeisterschaft in Brasilien, dem Heimatland des Weltmeisters, war auch mit schrägen Nebengeschichten gespickt, etwa:

Nachdem Hope Solo in Zeitlupe lasziv Wasser trinkend gezeigt wurde, berichtete das Online-Magazin „Slate“, das im Besitz von ist Die “Washington Post” erkundigte sich, ob es irgendwelche sexistischen Motive gebe.

Und nach dem Endspiel wurde der Erfolg der USA dadurch überschattet, dass Ersatzkapitänin Abby Wambach ihre Frau vor laufender Kamera küsste, um ihren Sieg zu feiern.

NBC News sagte, dass sie „ihre Karriere mit einem süßen Kuss beendet hat – sowie mit der Weltmeistertrophäe“. Auch die japanische Tageszeitung „Mainichi Shimbun“ kam nicht umhin, den Titel „Japan emotional nach Niederlage“ mit Fotografien der heulenden japanischen Nationalspieler zu untermalen.

Nora Häuptle Partnerin
Nora Häuptle Partnerin
Happy
Happy
0 %
Sad
Sad
0 %
Excited
Excited
0 %
Sleepy
Sleepy
0 %
Angry
Angry
0 %
Surprise
Surprise
0 %